ZL Logo
Zementwerk Lübeck
Möllerung 19-21
23569 Lübeck

Unternehmen

Historie

Zement

Produkte

Ansprechpartner

Anfahrt

Kontakt

Impressum


Historie
historie

1906
Grundsteinlegung zum Bau eines Hüttenwerkes durch die neu gegründete Hochofenwerk Lübeck AG

1907
Beginn der Produktion mit zwei Hochöfen und zwei Koksöfen

1909
Inbetriebnahme des 3. Hochofens

1912
Aufnahme der Hüttenzementproduktion um den bei der Roheisenherstellung anfallenden Hüttensand zu verwerten

1917
während des 1. Krieges wuchs die Angestelltenzahl bis auf 1439 Personen an

1930
durch die Weltwirtschaftskrise dezimierte sich die Belegschaft auf ca. 300 Mitarbeiter

1933-1945
Die Werksleitung wurde arisiert aufgrund der Forderungen der Nationalsozialisten im Lübecker Senat. Die Hauptmengen der Stahlproduktion flossen in die Rüstungsindustrie. Die Belegschaft besteht aus Arbeitern, Zwangsarbeitern und in den Folgejahren aus vielen Kriegsgefangenen, die auch auf dem Werksgelände untergebracht wurden

1946
In den Nachkriegsjahren wurden mit Hilfe der Gelder aus dem Marshall - Plan das Werk teilweise wieder aufgebaut, modernisiert und die Produktion gesteigert.

1950
Umbenennung des Unternehmens in Metallhüttenwerke Lübeck AG

1957
Der Roheisenbedarf steigt. Die Jahresproduktion liegt bei 300.000 t. Es herrscht Arbeitskräftemangel. Die ersten Gastarbeiter werden angestellt.

1965
In den Folgejahren beginnt der Abstieg des Unternehmens. Die Roheisenproduktion wurde mehr und mehr in die Rohstoffländer ausgelagert. Ökologische Aspekte traten in den Vordergrund. 1974 verkaufte die Flick-Gruppe das Unternehmen.

1975
Übernahme des Unternehmens von der US-Steel Corporation.
Gleichzeitig fällt massiv der Weltmarktpreis für Roheisen.

1981
Konkurs der Metallhüttenwerke Lübeck GmbH

September 1982
Gründung der Zementwerk Lübeck GmbH & Co. KG und Weiterführung der Zementproduktion